D´r gefärbte Kuhhoos

Änne Geschichte aus dr fleeschlosen Zeit von Getrud Erler.

Wul ä jeds ka siech off die schwere Zeit besinne, wu mer sei bissl Wurscht un Fleesch jede Wuch när äsu paargrammweis zugeteelt kriecheten. Das war fei nett lecht, durchzehalten, uns u ä mannicher Schmeerbauch kriechete Runzeln un Falten un schrumpelte immer meh zamm vun dar grußen Nut un Knappheet. Warsch da ä Wunner, wenn siech de Leit dn Kopp aufsinneten, wie mer siech off irgend änne Weis de Freßnut linnern kunnte. A mir drheem kamen off dan schlauen Gedanken, ä paar Kuhhoosen siech eizetun, denn ä was annersch, Hiener, Gäns oder gar ä Schweinel kunnt mer uns nett leisten, mr hattn känne Pfeng dadrzu un a känn Platz. ´s macheten uns schie de beeden Kuhhoosen genug Koppzerbrachen, wu mer´sche wirn hinstacken. Schließlich hotte unner Hauswert, was der Wulf Arno is, der fier de gungen Eheleit de Matratzen macht, ä Eisehn un saht: „Do nammt när dn Abtritt, dar in Garten naus gieht, dar wird doch suwiesu itze nett benutzt, den könnt Ihr Eich ahrichten.“

Uns u wursch ah gemacht. Mei alter guter Vater, Gott ho ihn salig, richtete fier de zwa Kuhhoosen ä scheens Bettl ah: erscht wur änne huche Schicht Schneidspäh off dr Brill getah un dann ugn drauf noch änne gruße Armfel Hei aufgeschäbert, das mer siech bei änn Bauer durch ä schenns Tüchel oder sunst was eigeschachert hotte. Un nu wurden miet dr größten Frad de Kuhhoosen neigesparrt.

Damit daß se nu ah racht fett wern sölltn, hot mr wieder bei der Bauern su lang rumgenergelt, bis se ä wenig Hafer rausrecketen, un ne „Rupp-Verein“ ho mer alle Ehre ahgetan. Do bie iech mannichsmal bei Nacht un Nebel fort un kam miet dr vullen Tasch widr eheem, un unnere Kuhhoosen sei was rimgehuppt, wenn se settig scheenes grienes Futter neikriecheten. Schließlich kriecheten se a emol Gunge, un wie die grußgezung worn, do kunnt mr äftersch emol Schlachtfest machen un siech ä Gietliches bei dan Fleeschtöppen tun, die ja beinahe in Ruhestand versetzt worn.

Do kam de traurige Zeit, wu unner guter Vater vun uns ging. Mei Motter un iech hotten känne Lust, de Kuhhoosen noch wetter ze fiehren. Mr taten änn nachn annern wegschaffn, un zerletzt wor när ä su schiene schwarz-weiße Tscheck do, die söllt aber ah balle daran glam.

Mei itziger Mah kam seinerzeit als Freier zu uns ins Haus, un wie nu de Manner in dr Freierschzeit sei, hilfreich un liebevoll, tat er ah dan Hoos a öftersch mal fittern. Ännes scheenen Togs machet iech mich miet änner Schälerschalle nunner zo män Kuhhoos, un wie iech de Tir aufschließe, huppt mer mei Hoos gar nett entgeng. Iech guck miech in dn Abtritt im un sah doch ze men größten Schrecken, daß de Brill durchgebrochen wor. I nu du großmächtig Ugelick! Iech untersuch de Sach genauer, und richtig, das Struh und de Schneidspäh hotts mit dr Zeit durchgewecht, un mein Hoos hatts regelrecht durch der Brill ins Luch neigehaah.

„Willy, Willy, kumm när geleich mal runner, dr Hoos is wag“, böket iech, un mei Willy, der settiger Zeit noch känn settigen Schmeerbauch hatte wie heit (iech ho ne emende doch ze gut gefittert) kam de Trepp reigepertzt un besah siech de Beschering. Wos haste, wos kaste, wur de Mistgrub aufgedeckt, un richtig, mei Kuhhoos soß drinne, er hot siech af änne Insel geflicht und lauret nu wie su ä Schiffbrüchiger, daß ´n jemand aus seiner verzweifelten Lage befreien söllt. Mei Willy krabbelt niewer un hub dan Kuhhoos an dn Uhrn huch. Aber du Malleer, wie das arme Tier aussaah! Als wenn mern durch racht dicke Schokolade oder Kakao gezung hätte. Nu gings aber ans Ahwaschen. De Badwanne wur miet lauwarmen Wasser ahgericht, un mei Kuhhoos wur nu, ob er nun wollt oder nett wullt, miet dr Scheierbärscht racht fei ahgerumpelt, bis er sei richtig Farb wieder hott.

Fier dr Hand war uns nu schon dr Appetit vergangn, aber wie de Fleeschnut immer grässer wur, ham mr doch de nötige Kurasch gekriecht un ham geschlacht, un er hot uns racht gut geschmeckt, wenn er ah emol auf settige scheißliche Weise sei Farb verlurn hotte.

Quelle: Schlettauer Heimatblätter. 2. Jahrgang, Nr. 6 v. 24. Februar 1927, S. 12.