De Maus in Bäckerlod'n

Eine Jugenderinnerung von Felix Oeser, Crimmitschau.

´s is ugefahr zwenzig Gahr har – e bissel wenger edder mehr spielet hier kane Roll. I nu du Ugelick! ´s wird mir heite noch ganz schwummrig, wenn ich an domols denke. Obwuhl ich erscht das Geheimnis mit ins Grob nehme wullt, läßt mersch Gewiss´n ka Ruh, ich muß heit drzähln. Ze erscht will ich mol dan Tatort beschreim. ´s war bein alten Lindner-Bäck, nam Banhans. Wenn m´r zor Haustier neikom, war linker Hand ´s Fensterle, wu de alte Bäcken ´s Brot verkaft hot, un ihr „Altbacken – Neibacken?“ när su geschwind runnergeschnattert hot, daß mer immer wieder drschrak, selberscht, wenn mr schie hundertmol do gewasen wor. Wenn mr nu wetter ins Haus nei wullt, kom ä Verschlog, uff Hochdeitsch Windfang genannt, wus ins Allrheiligste bein Bäcken neiging, bein Backufn virbei in de Backstub.

Dos war när de Vorred vun dar Geschicht, itze kimmt de Hauptsach. An än kalt´n Sunntig nachmittig bringt´s än Schulkameradn bei mir neigeschlenkert, un der saht ze mir: „Lix, mer wulln uns bein Lindner Bäck ä poor Windbeit´l hul´n.“ „Ich ho ka Gald“, saht ich, un dadrbei lief mirsch Wasser schie in Maul zesamm. Drham warn mr zah Kinn´r, wu söllte da ä Tasch´ngald harkumme? „Ich bezohl se, gieh när miet“, sahte d´r Kurt. Dos ließ ich m´r nich zweemol sang, un so gings Stadel nauf, nambei gesaht, ich tat uff d´r Buchhulzr Stroß wuhne.

„Se sei noch nich ganz fert´g, wart när ä biss´l“, sahte de Bäck´n, un schob ´s Fensterle wiedr zu. Da sein mir zwaa Beeden nu hinnern Windfang getret´n, um ze wart´n. Nu hom mr durch´s Fensterle neigelinst in Lad´n, ´s wurde mir ganz annersch um d´n Bauch rim, wenn m´r da uff dan Blach´n und an Standern die Sießigkeet´n alle sah, Pfannekuch´n, Zäpp, Sahnrull´n, un laut´r settig´s Zeig.

Mei Kurt hot ebber was annersch bemerkt. „Du, Lix, ich ho änne Maus gesah, dort bein Ständ´r isse neigekruch´n“, saht´r, un schu ging´r hie un wullte sich de Maus vun d´r Näh aguck´n. „Wenn se när a stille hält“, dachte ich bei mir, un ich war mit mein´n Gedanken noch gar nich fert´g, do passierete a schu das mir bis heite Unbegreifliche: uff emol fiel d´r Stander im mit all´n Sießigkeet´n, un gerade su uglicklich an de Backstub´ntier na, daß de Bäcken vun drinne nu nich raus kunnt´n. Mir zwa Gunge sin ausgeriss´n, als wenn d´r Teif´l hinner uns her wäre, un haste, was kannste – de hinnere Gaß vir, naus in de Bins, un ich weeß heite nich mehr, wu m´r iberoll noch hie sei …

Toge- un wuch´nlang bie ich do net virbeigegange. D´r Köhler Rich, dan seine Grußmutt´r bein Lindner Bäck in Hause miet gewuhnt hot – – ´s arme Luder hot a in Kriege ins Gras beiß´n miss´n – – d´rzählte dan nächst´n Tog in d´r Schul: „Bein Lindner Bäck hom se gestern zon Fenster rauskrabbeln miss´n, se hott´n Ständer schief gelod´n.

Mir hom fei nischt verrot´n.

Quelle: Schlettauer Heimatblätter. 1. Jahrgang, Nr. 7 v. 15. März 1926, S. 12