Dr arschte Schlatner Fußballklub un es gemolte Kirngfanster

Von stud. ling. et mus. Gerh. Pilz, Leipzig.

Do lauscht Ihr wuhl, Ihr Sportsleit in der Muhme ve heit? Un Ihr, die Ihr drbei wart un nun in alle Eckn ve dare schin Walt verschlong seid, Ihr lauscht arscht racht, un es ward Eich su richtig warm ims Harz rim, hätte? Do will iech när die Geschicht noch emol aufwarme. Oder Ihr modern Fußballeit ve der Muhme darft fei net lachn! Verspracht Ihr mirsch? Na, dann lus!

Also arschtens hattn mir än richting Fußball, net su än klen Mädenball, wie die Gunge ve heit. Do hätten mir uns geschamt. Än richting Fußball miet ener Blos un äner Hill von Kirchhof aus Annebarch. Wos er gekost hot, weß iech fei nimmeh, wie iech a net weß, wu er heite is. Na, dos is a egal, oder stolz warn mr of dan richting Fußball. Denn dos mißt´r wissen, dos war domols noch äne Saltenhet. Außer uns spieletn blus noch de Semenaristen un de Realschieler in Annebarch Fußball. Nu muß iech Eich oder äns gestiehe: Mir warn käne „wackere Elf“, mir warn blus ene Achte. Of mehr Mitglieder hattn mirsch net gebracht. Mr wollten a gat net mehr sei; denn dan Ball hattn doch mir achte uns gekaaft. Ja, mir achte! Ach, du Christes Geses! Wu seid Ihr dä alle, Ihr achte? Iech muß doch emol ä bissel Zwiesproch miet Eich haltn. Wär dos schie, wemmer uns zon Schlatner Heimatfast emol traffen könntn. Mr sei doch net blus Fußball-, nä, mr sei doch a Schulkameroden, hom uns ben Fußballspieln e mannichs an de Bä gehae un in dr Schul ene mannige Fauns gekriegt. Nä, wär dos schen, wemmr dos mol alles austauschn könnten! Oder do mißt su e mannicher fahln. Mr warn doch a Kriegskameroden. Un do hot´s e fei paar ve Eich drwischt in dan gräßling Krieg, a e paar ve dare arschten Fußballachte. ´s is schod, ewig schod im Eich prächting, lusting Kameroden, net tut ze krieng warn mir doch! Nä, die Gad, die mir eitl hattn! Na, schloft när racht schen, immer schloft, Ihr liem dreifachen Kameroden! ´s is fei heit a käne Huniglack. – – – Nu oder wetter! Also uns Achte hätt Ihr in unnern „Sportdreß“ sahe sölln. Dar bestand aus dan Zeig, wos mr gerode a hattn, wenns klappit, a aus ne besten Frackl. Wos hom unnere Mitter un Väter gezankt, wemmr miet aufgerofelten Schuhspitzen un miet runnerhängenden Suhln ehem kame. Es war westerhule a schod im die dinne Schiegele. Do hom mr, im dan iewigen Dunnerwatter aus ne Wag ze giehe, e mannichsmol a barfüssig gespielt. Lieber blutge Zehe miete hem bränge, als wang dan olbern Schiehgeln eitel Hundsnudeln eisteckn! Un itze kimmt nu noch ewos drzu: mr hattn ken richting Fußballplatz! Do sei mr nu esu rimgewannert. Ieberol wurn mr vergächt. Do kam dr Harr Wachmästr un machet en strenge Blick. Er war zwar e guter Ma, oder Dampf hattn mr schie vierne. Oder dr Ries Albin – dr liebe Gott ho se alle bäde salig! – dar kam mit sener lange Stang, die ´r zon Lampenazünden brauchet, un fuchtelet schie von weiten, doß uns richtig angst wur. Ah fiern Günther (Zank-Karl) hattn mr Spundus; dar spuket schie, wenn´r uns när sok. Sugor e geder Stroßenarbeter war uns aufsässig. Dachtn mr emol än richting Platz gefundn ze hom un fiehletn mr uns fier dan Ploggeistern ewinck sicher, do riß wieder irngd e Kopparbeter es Fanster auf un bläket ro, bei dan Radau könnt kä vernünftiger Mensch a när än Gedankn fassn. Mr sölltn uns schwach machen oder er tät zr Polezei schicken. Su gings uns wie ne „ewing Wannerer“, nirngds fanden mr Rast und Ruh. Oder emol hattn mr doch en schien Platz gefundn. Dos war dr Kerchplatz. Ihr heiting Sportsleit könnt nu wieder e Lachn net unnerdrickn un mänt: Wie kam r när offne Kerchplatz ewos miet än richting Fußball afange wölln! Ja, wißtr, mir hattn a blus ä Tor. Dos wur begrenzt ve zwä mehr oder winger grußen Stä. Do iebetn mir uns in Stußn. (Ihr sogt heit off gut deitsch: Training!) Do warn mr unverwüstlich. När die Lufter, die mir brachtn! Wie mr nu wiedr emol su miet Begeistering iebetn, wards doch ne Ficker Ger, dan altn gutn Ugelicksluder – er is heit e stammer Schupoma! – wards doch dan Ficker Ger passiern, doß ´r su en Lufter ewingk schief auffängt und doß dar Ball – mr hattn ne gerode arscht richtig voll aufgeblosen – doß dar Ball en elegantn Schwungk noch dr rachten Seit nieber mittn in dan grußn, gemoln Kerngfanster nei macht. Inu du grußmachtigs Ugelick! Mr hom richtig gebebert un de Arm ausgereckt, im dan bocketen Ball zerickzehalten. Ja, dos nitzet nischt, unnere Armle warn doch viel ze kurz. Er sauset ahm nei, gerode an ne David na un zertrimmeret dan seine schiene, schiene Harf un war weß, wos alles noch. Un dar Krachersch! Ihr könnt Eich denken, wie uns in dan usaling Aangblick in unnerer beflackten Seel ze Mut war. Mr song uns schie äner wie dr annere fier samtling Instanzen dr waltling un geistling Obrigkeit in än su haaring Kreizverhär, doß uns schie itze Härn un Sahe verging. Dos dauerte oder när äne anzge Sekund. In dr nächstn hattn mr unner seelisch Gleichgewicht schie wiedergewonne un warn unner Aufbieting aller körperling Kräft alle mietenanner ieber alle Barch. Dr ugelickliche Ficker Ger war miet sene lang Bä – se warn schie domols e fei wingh länger als unnere – miet die Bä war er im dar klen Alog nim un es Schulgassel no gefatzt, su, als säß´n dr Leibhaftige offn Buckel. Hinnern Steigerheisel, gengieber vun Spielplatz bei dr alten Schul, hotr siech arscht emol versteckt, weil ne war, als wenn ne dr Pfarrer un sämtliche Schullehrer zerickruffn tätn. Wier er oder esu im dr Eck rimblinzelet, market er, doß siech käne Seel im ne kimmeret, uns su machet er in lange Sätzen dos hinnere Stadel no, Gott weß, wuhie! Mir annern hattn wingstens noch an unnern schin Ball gedacht. Dar hatt siech in dan dicken, bleiverglosten Fanster ne Kopp eigerannt un war gansegar geschwacht wieder runner getaumelt. Dan nahm nu äner, un fort gings. Dr äne setzet vor lauter Angst ieber dr Gottesackermauer, zwäe sauseten es Stadel no, dreie suchetn offne Beitengrom ihr Heil un äner machet an „Weißen Roß“ vrbei dr Bähmischen Stroß hinner. Ben Bock Clemens hots ne än Linksdrall gahm, drim trof mr dan bei dr nein Schul wieder. Nu warsch uns oder net ganz geheier ze Mut. Mr sohng schie unnern Klassenlehrer un ne gestrenge Harrn Derektor miet net lange Stackn vier uns traten, mr sohng uns vier unnern altn gutn Pastor Müller in Verhär, mr sohng ne Harrn Wachtmästr miet Amtsmiene unnere Name aufschreim, mr sohng uns gar schie viern Harrn Borgemäster un mr fiehletn schie de Platz ve unnern Voter. – Oder mr warn ehrlich un homs eigestandn. Dos Fanster wur vu en Kunstgloser wieder orndlich reperiert: der David krieget sene Harf wieder. Dos kostet 8 Mark. Dos war fei a Gald! E geder Gung, dos häßt geder Voter äne Mark. Nu esu schnall warn die miet´n Bezohln net. Ä fei paar Wochn drnoch is dr Kirngner, dr Beckert Arnst – er feiert nu a bal sei 25gähriges Gubeläum – ze unnern Leitn gange un hot die Mark eigestrichn. – Nu härt när wetter! Alle is die Geschicht drwang noch net. Die Sach kam a in Stadtgemeinderat zr Sproch. Un wos denkt´r dä? Die Stadtväter hattn ä Verständnis vor uns Gunge un beschlossen noch ewingk Hieunhardischkeriern, bei dr Aufstelling von neie Stadtbebauingspla ne Gemeindeanger als Sport- un Spielplatz eizezänge. Wenn dos nu a werklich eigezängt wur, su hattn mir Gunge drwang immer noch ken Fußballplatz; denn dos stand itze arscht offn Papier. Oder Ihr, Ihr vieln, wackern „Elfen“ ve heit, Ihr hat dan Anger als Sportplatz. Mir, de arschte un änzge Achte ve dr Muhme, mir hom ne Eich mieterworm, e geder vor äner Mark, äner richting Friedensmark, vor äner Woch lang Angst, vor en Buckl vull Hundsnudeln vu de änzeln obrigkeitling Instanzen un e manicher a vor äner Tracht Priegeln von Voter wang dare Mark. Und r David hatt a noch sene schiene gemolte Harf drzugahm.

Quelle: Schlettauer Heimatblätter. 1. Jahrgang, Nr. 6 v. 15. Februar 1926, S. 8 - 9