Dr Sauhanel (Sauhandel)

Aenne werkliche Begahmhaht aus neiester Zeit.

Wiederdrzehlt vun unnern „ls“-Mitarbeiter.

Dr Graupner Arno, was dr Wert vun Talschlößchen is, der sahte ze sännr Frah: „Du, Alte, iech mächt heit uff Hermerschdorf un ä paar neie Sei kaafen, daß mer Ostern rim wieder schlachtn känne. Vun dar letzten Sau is ah nischt meh ibrig, die ham de Schlatner bänn letzten Sauschlachten bis uff de klahnste Borschte zamgefrassn, un se linsen schie immr ins Wochenblättl, äb nich balle wiedr bänn Arno Schlachtfast is.“

„Da gieh när“, sahte ´n Arno sei Frah, un se holte ihrn Mah änne neiwaschne blaue Scherze. Arno zogs Wähnle aus´n Schuppn, brannte sich de Pfeif ah un machte de Talstroße nunner bänn Brickner Gido virbei nach Hermerschdorf. Bei sänn Schwager wärn ä paar hibsche Ferkel kaaft, in Sack gesteckt, uffs Wahnle geloden, änne neie Pfeif gestuppt, un ähämme gings.

Bei dr Talmiehle kunnt er aber net virbei, da stecketn se än Arm raus, un schwupp, war mei Arno drinne. Virsichtigerweise schiebt er sei Wähnle miet nei in dr Gaststub, uff daß ne niemand de Sei mausen kännt. Dann kaaft er sich änn Pinsel, weil dr Hanl su geklappet hot, un er bestellt sich ä Glas Afach, un kimmt nu ins Dischkeriern mit´n Talmiller un dann sänner Frah. Wie se su rimmehrn, gieht draußen der Schlatner Schangdarm virbei. Mei Arno dan sehn, ans Fanstr spring nun dan Schangdarm neting, reizekumm, war ä Angblick. Aber de hohe Obrigkeet mahnete: „Tut mir leid, Herr Graupner, ich hab im Dorfe oben dienstliche Verrichtungen; wenn Sie ein Stündchen warten, dann bin ich fertig, und dann können wir zusammen nach Schlettau gehen.“

„Altes Gelapp“, erwiderte Arno, „dr Dienst laaft nett drvu, kumm Se när rei.“ ´s war aber nischt ze machen. Mei Schangdarm machet ´s Dörfel nauf, un dr Arno trinkt noch ä Afach un noch ä Schnäpschen un wartet getreilich, bis dr Schangdarm obn in Dorf alles ausgeschniffelt hot.

Es war schu finster, als dr Schangdarm in dr Gaststub eitrat. Wie er das Gequikerts der Ferkel hört, fregt er ne Talmiller, wem de Schweine sei. Dr Talmiller deutet afn Graupner Arno un sahte: „Die Sei sei sei.“ Mei Arno war froh, daß er unner militärischer Bedecking noch dr Hamet ziehn kunnte, er war nämlich ä wenig firchterlich un dachte, se känntn ne unnerwags de Sei vun Wahnle runner mausen. Mr kah net wissen, was passiern kah, besser is besser! Su dachte mei Graupner un freite sich im Stilln iber dan gefälling Herrn Schangdarm. Un nu gings nach dr Schlate zu. Arno war richtig aufgelegt. Er drzehlte vun Krieg, was er allens mietgemacht, vun dr Summeschlacht un vun sein Pferdetransport, un Gott wayß wos. Dr Schangdarm wullte ah mol drzwischen fahr nun wullte vun dr Sächsischen Schweiz was drzehln, wu er virdem ahgestellt war, aber mei Arno ließ ne net ze Wort kumme.  Er hatte sich su ins Feier geredt, daß er vor nischt meh Obacht hatte. Er zog sei Wahnle so mechanisch hinner sich har, un so gings bei dr Dörfler Pappenfabrik virbei, wo dr Wag in Wald nei sich dreht. Vor dann Stickchen Weg hatte dr Arno ne größten Spundus gehatt, ´s kunnte doch ä Indivibium außen Busch rausspring, un de Sei wärn zun Teifel gewasen. Aber Arno war ruhig, wie er dn Schangdarm sein Sabel rasseln höret un dachte, do kah nischt passiern.

´s war pechkohlenrabenschwarze Finsternis. Mr kunnte de Hand vir de Ang net sehn. Da kam ä Radfahrer vun dr Schlate hergefahrn. Gespensterisch schiebt sich dr Lichtkegel vun dr Latärr vor dan Radfahrer her. „Guten Abend!“ „Guten Amd!“ — kaum gegrießt, gemieden, un wettr schohm die zwa Nachtwandler. „Hallo, hallo, hallo!“ schriers da off emol hinner unnern beeden Freinden har. Dr Schangdarm horchet un mahnet zun Graupner: „Da ruft doch jemand hinter uns her.“ „Alt´s Gelapp“, sahte dr Arno, „mr wulln när feder machn.“ „Nein, das hat etwas“, sagte dr Schangdarm. Er nahm de huhle Hand vir dn Mund und schrier: „Was ist denn los?“

„Habt Ihr vielleicht ä Paar Sei verlorn? Hier huppen ä Paar Sei auf dr Straße herum!“ So schallte es zurück, un wahrhaftig, ´s Wahnle war leer. Dr Sack war runnergeschinnert, uh daß es mei Arno in dr Dischperation gemerkt hatte. Leider kunnte mr das Gesicht vun Arno in dr Finsternis net sah. Wie er nu de Sei wiedr eigefang un off sei Wahnle verstaut hatte, saht ´r ä weng verleng: „Do sieht mersch, mr kah de Sei eibießen, Schangdarm drbei is.“

Quelle: Schlettauer Heimatblätter. 2. Jahrgang, Nr. 4 v. 22. Dezember 1926, S. 14 – 15.