Nä, die Gungd!

Von stud. ling. et mus. Gerh. Pilz, Leipzig

Hätte, Ihr oltn Schlatner, Ihr spukt doch a garne ieber dar Gungd ve heit? Su wos Meschants un Nischtnutzigs, hä? Sattersch, do ka iech heit a miettue. Iech frei mich orndlich drieber! Iech ka Eich ene Geschicht derzehln, do warn Eich de Haar offn Kopp ze Barch stiehe. När, dos is dos Dumme a dan ganzen Dingk, in dare Geschicht gieht´s ieber dar Gungd ve heit har, sistern do ward emol su ene Schandtot ve dar Gungd ve ehemols aufgedeckt. Ihr wißt schie, aus dare Zeit, wu iech salbersch noch su e Gungel war, su e richtigs artigs, uschulligs Gungel. Oder die annern, iech sog Eich – nä, es is netz e song! … Oder, Hand aufs Harz! Wart Ihr a emol gung? Na, do härt när emol!

Es war in dr „goldene Vorkriegszeit“. Mei Grußvoter – er is heit – Gott sei´s gedankt! zwar e fei altr oder e geistig noch frischer Ma – dar hatt domols noch sei Kistenbauerei. Do war iech miet men Vetter – of gut deitsch: Kuhsäng! – natierlich Ma a dr Spritz. Ne ganzen Tog hom mir do drinne rimgebuhlt, sei in de Hubel- un Sägspäh rimgehubbt, bis mr es Kratzen of dr blußn Haut spiereten, un hom sist noch manning Ufug getriem. Mr hom oder a „produktive Arbit“ geleist, sugor in doppelter Hiesicht. Arschtens emol hom mr die farting Kistn Tob vor Tog zen Starke oder zen Schreiber un Edelmann gefahrn – dos war die „produktive Arbit“ vor men Grußvoter. Die annere hom mr vor seine Kistenbauer getae. Die tatn siech garne emol en genahming. (Doß Ihr oder net falsch denkt ve de Leit: se betriems westrhole ganz maßig!) Do hattn se su ene schiene gruße Bull. Die dricketn se uns Gunge miet drei Neigrosch un fünf Pfeng eftersch emol racht geheimnisvull in dr Hand un schicketn uns drmiet zen Uhlig Harmann. Vor drei Neigrosch un fünf Pfeng Kimmel miet Rum, dos ging gerode in dare schin Bull nei. Als mr die Bull a wiedr emol brachtn, guket uns dr Proger aus Scheimbarg racht vu dr Seit a un saht: „Do is heit racht wingk drinne!“ Es fahlit bis zen Gorks in dan dinne Hasl westerhole när ä Zentemeter. Nu, mir zwäe tatn natierlich ganz uschullig. – Itze mußtn mr wiedr emol Kimmel miet Rum huln. „Doß rsche oder fei ganz vull machen loßt!“ saht dr Proger. „Ha!“ Nu wur oder dos Schtadel nauf gesaust (runnerzu machetn mr immer ne Beitngrom; dos hatt sei Bewandtnis!) Dr kleene fixe Kummie ben Uhlig kam im dr Lodentofel rim, dortnhie, wu´s ne Schnaps gob. „Was wollt Ihr, meine Jungs?“ „Vor 3 Neigrosch un fünf Pfeng Kimmel miet Rum!“ „Oder ganhz vull!“ saht iech drzu. „Soviel, wie´s für 35 Pfg. gibt“, mänet dr Kummie gekränkt. Er machet se oder ganz vull, gerode bis an Gorks na. Nu machetn mir wieder hem. Ne Beitngrom no! Ben „Weißen Roß“ dricketn mr uns, weil de Luft gerode räne war, arscht emol noch ne Huf zu racht a dar Wand na un genahmigtn e jeder en Schluck: geluck, geluck! Iech härsch itze noch gelucksen. Nu wäß iech net, hattn mir Lausgunge domols schie su en grußn Schluck un su ene ausgepichte Kahl – als mir uns ahm die Bull begucketn, war das „Niwoh“ ve dan Kimmel miet Rum ganz gewallig unnern Flaschenhals gesunkn. „Inu du Ugelick“ Gott verdeggas!“ entfuhr unnern gungdling Schnapskahln, „itze hom mr oder gezippt!“ „Miet dare Bull kenne mr fei net fiern Proger tratn, do missn mr ewingk nochhalfen.“ Gesaht, geta! Es Gelick wullts, doß mr ben Schreiter Alwin ganz genau Beschäd wußtn. Seine Heddel war doch in unnern Alter, un bieße Guschn sahtn, äner ve uns – war, dos verrot iech net! – äner ve uns hätt se zor Gumpfer! Sette Lusguschen, hätte?! Also mir schlichen uns bei dan seiner Gumpfer – inu du Ugelick! Itze ho iech´s doch verrotn – also bei dan seiner Gumpfer in Huf hintn nei, na an dan grußn Wassertrug. De Hauptsach war, doß uns dr Hausdiener, der kleene Cohn, net erwischt. Nu oder die Bull nahaltn an dan dickn Wasserstrohl, die Bull vull sei un ieberlaafen, war eens! Itze war doch a noch ve dan kustbarn Kimmel un Rum ene Dosis in dan grußn Wasserbottich negeloffn. Nu su e Saupach ze hom! Uns wursch vor Angst richtig kullerig in Bauch. När fix dan Gorks drauf of dare Bull miet dan getaaftn Kimmel miet Rum un hurtig ne Beitngrom no! Nu warsch uns fei net ganz egal. Käner wollt die Bull ieberräng. „Gab när Du se hie“, saht iech ze men Kuhsäng. „Du hast zearscht gezippt“. „Nä iech ho se es letztemol getrong, heit bis Du dra“, mänet wieder gäner. Beinah hättn mr uns noch gepriegelt. Na, es ging oder besser vorbei, als mr dachtn. Mei Vetter gob se hie un iech saht: „Heit is se oder ganz vull; mr hom´s ne Kummie oder a gesaht!“ „Nu ´s is schie racht“, mänet dr Proger un setzet a. Mir zwäe wachseltn en verständnisvulln Blick un machetn uns langsam naus aus dare Kistnbauerei. Als mr of dr Schwell warn, gucket iech miech noch emol verstuhlns im uns och, wie dr Proger racht lackit un kostit. Dodrzu wur of seiner Stern ieber dr Nos su ene tiefe Falt, als wollt er song: „Do stimmt ewos net!“ „Itze wards brenzlig“, dacht iech. Iech gob men Vetter en Gungs. Do schrier uns dr Proger a schie noch: „Dos Zeig schmeckt doch heit esu dinn, wos hatt Ihr da gemacht, ihr Sau….“ Mir zwäe oder hattn de Ba unner de arm genomme un warn schie längst zor Eifahrt naus, vorne offn Markt, ehe dr Proger sen Satz ze End gesprochn hatt.

Oder äns hattn mr alle bäde drvu getrong ve dare Kimmel miet Rum-Geschicht: en huchrutn Kopp. Dos kam dodrvu, weil uns unner Lausgungestreich genau esu scharf offn Gewissen brannt wie dar ugetaafte Schnaps aus dare schien Kimmel miet Rum-Bull in unnerer Kahl.

Mir zwäe mußtn drwang noch e mannigsmol vor 3 Neigrosch un fünf Pfeng Kimmel miet Rum huln, oder dos kennt ihr mir werklich gelahm: Wenn a de Versuching mannigsmol noch gruß war, getippt hom  mr net wieder aus dare historischn Bull, a net bis än Zentimeter unnern Gorks. Un ne Schreiter Alwin sei klarsch Brunnewasser hom mr a nimmeh veredelt. Oder en huchrutn Kopp hom mr noch e mannigsmol gehatt, wenn a net von Schnaps, fistern ve annern Ufug. Dodrvu oder e annermol!

Quelle: Schlettauer Heimatblätter. 1. Jahrgang, Nr. 7 v. 15. März 1926, S. 9 - 11