Poetisches über Schlettau

De liebe Schlahd.

Melodie: Do streiten sich de Leit herüm.

Zwa Flüßle rauschen dort vorbei, ans ruth on´s annere blau.
Dos ane haßt de ruthe Pfitz, on´s annere de Zschopau.
Von lauter Barng a eigeengt, liegt zwischendrin ne Stadt
On frogt mer ner emol, wos dos is, do haßt´s: de liebe Schlahd.

Do drinne wuhne friedliche on schaffensfradsche Leit,
Gearbeit´t ward von frühe Morg´n bis in de Nacht speht nei,
Ne Ullrichskirch, zwa Schul´n dorzu, en Wald mit schiener Haad,
Turnhall´n, Stadtbod on Gasanstalt fahl´n net in unrer Schlahd.

Macht äner mal fort in dr Fremd on gar zum Militär,
När wies´n do sei Härz beklemmt, es fällt´n wärklich schwar,
Nimmt Abschied von de Eltern dann, von Freinden on der Maad,
An schwernst´n ward´n dar Abschied von seiner lieben Schlahd.

Hod aar sich dann racht ogeblogt blus draußen in dr Walt,
Sich Gald verdient mit Weib on Kind on ward dann langsam alt,
Sehnt aar sich noch dr Hamet sehr on hod an nischt meh Fraad,
Kehrt dann als alter Greis zurück, mächt stärb´m in seiner Schlaad.

Fabriken hom mir massig do, a große Industrie,
On Landwirtschaft a netz e wing mit Gütern on viel Vieh,
Ä grußes Rathaus offn Markt, bekannt wuhl weit on braat.
Drimm Bürger alle, arm on reich, halt huch fei eire Schlahd.

(Ansichtspostkarte mit Lied von Herrn Richard Pilz, Schlettau.)

Quelle: Schlettauer Heimatblätter. 1. Jahrgang, Nr. 9 v. 15. Mai 1926, S. 12