Wie'n Fritz sei Fraa zu änner Hitsche kom

Lustiges Geschichtchen aus der Bins.

Beim Traugutt in dr Bins wuhnte vir vielen Gahrhunderten ä Eisenbohner mit Namen Fritze. Den sei Fraa mahnte so verzehn Tog vir Weihnachten: Du, Fritze, vergaß m´r fei nett, ä Christbamle ze besorng, gieh när, wennste vun Dienst kummst, gelei bein Schneider Emil miet nei un fregest, ebber heier a Christbamle verkaafn tät. Ä poor Tog wettr komm ei Fritze a miet änn Christbam agerammelt, su schie, wie noch kaner in Stiebel gestanden hotte. Zon heilgen Ohmd – Fritze hotte gerode kaan Dienst – söllte dr Baam virgericht wärn, ebber wie se das Bamle afne Nähtisch stellten ging er nich nei ins Stiebel. Fritze un sei Fraa iberlegten, wos do ze machen sei, un schließlich mahnte Fritze: Du, Alte, da hilft wetter nischt, da miß‘ mr ä wenig vun de Nähtischbaane absäng. Host racht, sahte de Fraa, hol när gelei de Sag! Un es dauerte net lang, do long de vier Fußzehn vun de Nähtischbaan in dr Stub. Ebbr wie se itze ´s Baamle afn Tisch richtn taten, bieget sich de scheene Kron immer noch an dr Stubndeck, un de Sag wird nuchmal hargeholt un de Fieß vun dann Nähtischl nochmal im 3 bis 4 Zull verkirzt. Endlich, nachdem se noch ä drittes Mol de Sag ahgesetzt hottn, wor de Sach in Ordning uns Bamle wurde nu ahgeputzt, un an heilign Ohmd un de Feiertog freitn sich de Lei tun de Kinner iber dos harrliche Christbaamle.

Wie nu de Festtog virbei worn, un ´s Baamle ahmontiert wern sullte, blieb dos Nähtischl ibrig. I nu, du Ugelick! Itze merkte erscht de Fraa, wos se vi ränne Dummheet gemocht hottn, un am liebstn hätte se den Maa runnergelappt, doß er ihr su ä altes scheenes Möbelstick verungeniert hotte.

Fritze hotte immer de rachte Geistesgegenwart. Gelei hottr de sag widder bei dr Hand – – ritz, ratz, ritz, ratz – – schon floggn noch zwee Poor Klätzchn vun de Nähtischfießle runnr, und an stellet frohlockend dan Torso dr Fraa vir die Fieß un sahte: So, Alte, nu hoste af emol änne Hitsch, wie de schu immer änne gewullt host.

Quelle: Schlettauer Heimatblätter. 1. Jahrgang, Nr. 6 v. 15. Februar 1926, S. 3